ISP-Wechsel in AT: eine Halloween-Story . . . .


Ach, was war das noch für ein Abenteuer, als ich vor sechs Jahren (wie in einem anderen Beitrag beschrieben) ADSL beantragte! Die Preise waren hoch, die Einrichtung des Zuganges langwierig . . . . wie schaut das 2007 aus?
Ich meine . . . da muß doch mittlerweile ein aktiver Käufermarkt existieren, wo die guten Angebote und zuverlässigen Dienste nur so blühen, oder?

Da diese Technik mittlerweile ja auch keinen mehr hinter dem Ofen hervorholt und die Abläufe jahrelang geübt sind, wird der ganze Zauber mit dem Wechsel des Internetserviceproviders (ISP) in wenigen Tagen erledigt sein.
Was gehört schon dazu, wenn ein bestehender Anschluss im Wählamt von Provider „A“ auf Provider „B“ umprogrammiert werden soll?

Da – laut Ankündigung – mit 30.09.07 mein Anschluss von eTel gekündigt werden soll, habe ich trotzdem vorsorglich bereits am 23.08. aufgrund des optimalen Preis-/Leistungsverhältnisses bei „den Guten“ eine Wechselbestellung getätigt; als Installationsdatum wählte ich „21.09.2007 von 13:00 bis 15:00“.
Ich habe dann auch brav und regelmäßig mit den freundlichen Herren vom Support gesprochen – jedoch nur, wenn ich sie kontaktiert habe (vielleicht dürfen die aus Kostengründen gar niemanden zurück- oder anrufen??).
Wir haben uns fleissig Formulare zu- und nachgesandt, mal ein Formular vergessen, etc.

Bis . . . am 10.09.: da wurde ich davon in Kenntnis gesetzt, dass meine Rufnummer nicht von der Telekom ist!
Wie jetzt: eTel wurde doch von denen übernommen, oder was? Aufgrund der Übernahme wurde doch auch in meinen mit eTel bestehenden Vertrag eingegriffen und mir deshalb die Kündigung ausgesprochen, weil ich den Änderungen nicht zustimmte. Zum einen also einseitige Vertragsänderungen aufgrund der Übernahme, zum anderen kein Zusammenhang mit dem übernehmenden Unternehmen? -o

Inode/UPC behielt aber recht: wie mir die Regulierungsbehörde bestätigte, handelt es sich trotz der Übernahme rechtlich um zwei verschiedene Unternehmen!
Und es kommt noch besser: aufgrund dieser Tatsache ist es in AT auch nicht möglich, den Providerwechsel von einem entbündelten Anschluss zu einem anderen entbündelten ohne Providerwechselgebühr zu realisieren, weil nur der Wechsel von der Telekom weg zu einem anderen Anbieter ohne Gebühr möglich ist, nicht aber zwischen den alternativen Anbietern selbst . . . . . 😦

Ich habe also (auch) diesen Umstand irgendwann mal verdaut und am 28.09. angefragt, wie denn nun der Status meiner Bestellung ist, weil ich doch bereits seit einer Woche – auf Basis der Installationsterminvorgabe von Inode/UPC – vollwertiger Kunde sein sollte.
So einfach die Frage, so simpel die Antwort: es ist schlichtweg nicht bekannt, zu welchem Datum die Bestellung erfolgreich abgeschlossen wird . . .

Der Oktober überraschte mich dann mit der Tatsache, dass mein „Altanschluss“ – trotz Aufkündigung des Vertrages – weiterhin funktionierte (wahrscheinlich deshalb, weil die monatlichen Gebühren im vorhinein zu entrichten sind und so eine Gutschrift vermieden wurde).
Trotzdem habe ich dann am 05.10. (nach numehr sechs Wochen!) wieder einmal zum Telefonhörer gegriffen und die Herrschaften von Inode/UPC kontaktiert. Und erfuhr wieder was Neues: in meinen Fall ist eine Neuherstellung des Anschlusses notwendig . . . . .

Auf meine Frage, wie die Neuherstellung eines (noch immer) aktiven Anschlusses zum Zwecke des Providerwechsels zu begründen ist, fand auch der nette Supportmitarbeiter keine Antwort.
Auch deshalb, weil die Neuherstellung mit geschätzten leckeren € 170,- abzugelten wäre, habe ich meine Bestellung am gleichen Tag storniert und woanders unterschrieben.

Dort, wo ich eigentlich nie hin wollte . . . aber eine laufende Aktion machte mich offensichtlich käuflich ;-)

So bin ich nun seit gestern (30.10.) – zwei Tage vor dem endgültigen „Aus“ meines i-net’s und keine 3,5 Wochen nach dieser Bestellung – erfolgreich vom Techniker besucht worden.
Als ich abends nach Hause kam, mußte ich lediglich Kennung und Paßwort am Router ändern . . . und alles war gut 🙂

Wenn auch erst nach insgesamt 2,5 Monaten = 10 Wochen = 70 Tagen . . . -o

Halloween

Advertisements

2 Kommentare zu „ISP-Wechsel in AT: eine Halloween-Story . . . .

  1. hi,

    leider hast du mit der langen wartezeit voll und ganz rec ht. nur leider liegt das problem immer wieder bei der telekom…die umstellung auf einen anderen anbieter wird von denen zeitlich immer dermassen behindert. -.-
    trotzdem super beitrag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s