iCloud-E-Mail macht Probleme beim Versand via Gmail


Mein Setting ist dermaßen, dass (auch) die iCloud-E-Mail-Adresse in Gmail eingebunden ist und somit Versand und Empfang via Gmail erfolgt.

Das funktionierte mehrmonatig ohne Tadel – bis gestern abend! Vorerst und oberflächlich dachte ich nun bei der erscheinenden Fehlermeldung, dass ein Problem mit der Empfänger-Adresse vorliegt und probierte eine andere, ohne Erfolg.

Also kontrollierte ich die Einstellungen für den Apple-Maildienst gemäß diesen Anweisungen. Auch hier: kein Erfolg…

Nach längerer Recherche stieß ich auf einen Hinweis, der in Richtung der „Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple-ID“ wies, das war auch dann die Lösung: wurde diese Sicherheitsoption aktiviert (was bei mir vor kurzem der Fall war), so benötigt (in meinem Fall) der zugreifende E-Mail-Client ein sogenanntes „anwendungsspezifisches Passwort“!

Die automatische Erstellung dieses spezifischen PWs ist nach Einstieg in die Apple-ID-Verwaltung möglich: Sicherheit -> Bearbeiten -> Anwendungsspezifisches Passwort.
Dieses wird dann – in meinem Fall – dem einbuchenden Account (oder der jeweiligen App) statt dem nativen PW mitgegeben, um dessen Dienst weiter in Anspruch zu nehmen.

Na, war ja gar nicht mal so schlimm, oder? 😀

 

img_20160826_191345-effects

MacBook Air (11-inch, early 2014)


Wirklich unerwartet flog mir dieses Teil zu, natürlich musste augenblicklich auf OS X El Capitan aktualisiert werden, auch wenn mich wissende Apple-Jünger davor warten.

Da ich Google Drive nutze, war mir auch dessen Einbindung wichtig, um einige Dateien auf allen Geräten zur Verfügung zu haben. Das funktioniert am einfachsten über die Systemeinstellung -> „Konto hinzufügen“ und gut ist es! Es bot sich an, auch die anderen Google Apps mit dem Air zu syncen, das hatte unterschiedliche Ergebnisse:

  • „Kontakte“ ist ausreichend unterstützt, um bequem gelesen zu werden (aber nicht mehr).
  • „Kalender“ ist recht in Ordnung, aber eigentlich ungenutzt, weil ich automatisch über den Browser einsteige.

Der Abgleich der „Notizen“ mit dem Pendant von Google ist aber z.B. nicht befriedigend gelöst, weshalb ich sie nicht nutze. Wie oben zum „Kalender“ berichtet ist es aber eigentlich auch nicht wichtig, da man halt den Browser dafür anwirft.

Apropos Browser: im Herzen bin ich ja ein Fan von „Firefox“, jedoch wird berichtet, dass „Safari“ akkuschonender sein soll. Also habe ich meine Lesezeichen der auf sonst allen Geräten verwendeten App importiert und bin einstweilen recht zufrieden damit.

Recht nett ist auch „Karten„, das ich schon ein paar mal statt „Google Maps“ aufrief. Keine Chance hatte hingegen das Sicherungsprogramm „Time Machine“ (zu langsam beim Erstellen des Abbilds auf mein Netzlaufwerk) sowie der Trick zum „Zurückholen“ der alten Systemschrift zwecks Verbesserung der Lesbarkeit auf Nicht-Retina-Displays. Wer ihn probieren will, hier ist Link: „Lucida Grande„.

Es heißt zwar immer wieder, Apples OS sei ein „walled garden“, unterschreiben kann ich das allerdings nicht (mehr), da mittlerweile folgende weitere Anwendungen installiert sind:

  1. Mediathek“ inkl. „VLC“ – TV online, Mediaplayer
  2. Libreoffice“ – Office-Suite
  3. Teamviewer“ – Fernwartung
  4. Pixlr“ – Bildbearbeitung
  5. MP3Gain Express“ – MP3-Lautstärke anpassen
  6. Tagger“ – MP3-Tags editieren
  7. Skype“ – Chat, Videotelefonie,…
  8. App Cleaner“ – soll der sauberen Deinstallation von Apps dienen…

Da ich (klarerweise) auch „Google Play Music“ nutze, werde ich auch einmal den „Radiant Player“ ausprobieren.

Lediglich gestern, ja, da klappte es mit uns beiden nicht so recht: auf mein externes HDD – Windows-Dateisystem NTFS – konnte nicht geschrieben werden UND mein heimisches Netzlaufwerk war nicht erreichbar…

Auch diese Baustellen sollten bewerkstelligt werden können, zum einen wird dieser Treiber helfen und zum anderen hoffentlich diese Tipps 😀

Update 11.06.2016:
Zur angenehmeren Einbindung meines WD-Netzlaufwerkes habe ich die dazugehörige App installiert. Und da mir betreffend Beschreiben von NTFS-Platten weder der o. a. noch dieser Tipp half, lasse ich fürs Erste mal bleiben…

Neuankömmlingen sei daher Mut zugesprochen und als kleine Unterstützung auf ihrem neuen Weg folgende Wegzehrung mitgegeben:

Wünsche viel Spaß, lehrreiche Stunden und freue mich auf eure Postings!

 

Mac OS X Leopard?
Mac OS X Leopard?

SYMBIAN!SYMBIAN!SYMBIAN!SYMBIAN!SYMBIAN!SYMBIAN!


Sie können mit dem Begriff  „iPhone“ etwas anfangen? Ja?
Und vielleicht kennen Sie auch dessen Gegenspieler aus der Google-Welt, nämlich Handys, die „Android“ als Betriebssystem haben?

Aber es sei der Welt einmal gesagt: Das am meisten verwendete OS (das muss zwangsweise kein Qualitätsmerkmal sein) für mobile Endgeräte ist „Symbian„, auch wenn uns die Werbung und die Mobilnetzbetreiber vor lauter Superlativen für die beiden Erstgenannten anderes erzählen wollen! Und hier ist die Quelle der Wahrheit: Klick 😉

So, und jetzt gehe ich wieder mein (Mobil)Teil mit seiner quelloffenen Software streicheln… 😮