Firstload.at – Letzte Mahnung!


Ja, ja, jetzt wird’s ernst. Letzte Mahnung. Der Gulag droht. Pfändung, weinende Kinder, wenn der Papa von der Polizei abgeholt wird . . . . oder doch nicht?  )

„Sehr geehrter Herr Duck!

Sie haben sich am 09.09.2008 auf unserer Internetseite www.firstload.at angemeldet und unsere Dienstleistung bestellt. Mit dieser aktiven Handlung haben Sie einen rechtsgültigen Vertrag abgeschlossen.
Leider konnten wir noch keinen Zahlungseingang von Ihnen bei uns verbuchen. Wir fordern Sie hiermit letztmalig auf den offenen Rechnungsbetrag von EUR 90.85 innerhalb der nächsten 10 Tage umgehend auf das unten angeführte Konto zu überweisen.
Bitte nehmen Sie diese Mahnung ernst und beachten Sie das Zahlungsziel von 10 Tagen.
Da wir Ihnen gerne hohe Inkasso- und Anwaltsgebühren ersparen wollen, führen Sie bitte die Überweisung prompt durch.

Inhaber: Verimount FZE LLC
Konto: 671021822
BLZ: 15009
Verwendungszweck:796396

Achtung:
Um Ihre Zahlung eindeutig zuweisen zu können, geben Sie bitte unbedingt als Verwendungszweck Ihre Rechnungsnummer: 796396 an.
Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit unserem Service.
Unser kompetentes Support Team steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Falls Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an unseren Online Support wenden.

http://www.firstload.at/online_support.php

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Firstload.at Team“

Wer weiß – vielleicht finden sie mich doch in Entenhausen?

firstload.at… short review


Dem riesigen Werbeaufwand folgend, den firstload.at in Wien (und nicht nur hier) veranstaltete, war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis ich von Freunden zu diesem Dienst befragt wurde.

Meine Antwort: keine Ahnung!

Spaß beiseite 🙂

Das Unternehmen, offensichtlich mit Sitz in Dubai, verspricht eine Menge Files anzubieten. Da deren Herkunft und Inhalt aber nicht kontrolliert wird bzw. werden darf (wie im Usenet üblich), hat das (auch) den Verein Anti Piraterie (VAP) auf den Plan gerufen. Eigentlich eh kloa 🙂

Nachdem dann meine Neugierde und die Fragen an mich doch zu bohrend wurden, habe ich mir einen Testaccount angelegt und das Angebot hinsichtlich Musik-Dateien näher betrachtet.

Um es vorwegzunehmen: für fast acht Euronen im Monat lass‘ ich sicher nicht meine Daten bei einem Unternehmen, dem rechtlich wahrscheinlich noch einiges bevor steht. Und schon gar nicht, wenn ich dort nur finde, was es sonst auch überall gibt -o