Österreich, die Wirtschaft und eine Plaudertasche


Franz Schellhorn wurde es also im Profil ermöglicht, (s)einen Gastkommentar abzugeben. Als Thema suchte er sich den eben abgetretenen Bundeskanzler sowie den Zustand seines Heimatlandes aus. Bisher hatte ich mich noch nicht für diesen Herrn, der sich als „Wirtschaftsfachmann“ ausgiebt, interessiert, auch seine „Agenda Austria“ war mir – ich will ehrlich bleiben – noch unbekannt. Und zu unserem ehemaligen Bundeskanzler kann man stehen wie es beliebt, so wie zu anderen noch oder nicht mehr amtierenden Politikern auch…

Herr Schellhorn bezieht sich in seiner Replik hauptsächlich auf die „Lektüre von Lingens‘ Beitrag“ , der ihm offensichtlich zu „faymannfreundlich“ war. Nach etlichen Rundumschlägen (bekam er ein Zeilenhonorar?) jedoch wird der geduldige Leser seines Beitrags endlich mit Fakten belohnt – hurra!

Zitat: „… ab dem Jahr 2012 war die Luft draußen. Österreich fiel immer weiter zurück, im abgelaufenen Jahr sind mit Finnland und Griechenland nur zwei EU-Volkswirtschaften schwächer gewachsen als Österreich.“
Ui, schlecht abgeschrieben, von „Heute“ vielleicht? In der Aufzählung fehlt Italien, wie schön auf einer Grafik der WKO  ersichtlich. Aber egal, wir wollen ja nicht kleinlich sein, aber was definitiv manipulativ ist, ist die Tatsache des Ausblendens des Wertes von 2013, wo wir uns exakt im EU-Schnitt bewegten und, huch, auch das unglaublich ehrgeizige Deutschland nicht besser war. Und 2016 gehts scheinbar weiterhin ganz arg bergab, da werden uns nur Belgien, Finnland, Frankreich, Griechenland und Italien beneiden.

Zitat: „Nach 7,5 Jahren… steht Österreich mit… Rekordarbeitslosigkeit da…. Die Arbeitslosigkeit ist seither um die Hälfte gestiegen, in Deutschland ist sie fast im selben Ausmaß gesunken.“
Nun, keiner von uns hat Hrn. Schellhorns Konzern- und Firmenchefs verboten, mehr Arbeitnehmer einzustellen, oder? Und vor allem: Deutschland das gelobte Land, Österreich wird zur wirtschaftlichen Bananenrepublik? Also wieder her mit einer Statistik der WKO, einem Verein, der Hrn. Schellhorn sicher ausreichend hofiert. Was sehen wir dort: seit Bestehen der Zahlenreihe unterbieten wir den EU-Schnitt um ca. 50 % und erst seit 2013 schlägt sich der große Bruder besser, wenn auch nicht erheblich…

Zitat: „Dabei klafft im staatlichen Pensionssystem Jahr für Jahr ein Finanzierungsloch… Sieht so eine geniale Wirtschaftspolitik aus?“
Hui, alles einem einzigen Akteur einer kleinen Republik im vernetzten globalen Dorf umzuhängen, ja, das kann was! Also, ich muss jetzt hier nicht der Verteidiger eines Politikers sein, dessen Parteibuch ich (auch) nicht habe, aber lassen wir an dieser Stelle doch mal das von Hrn. Schellhorn favorisierte Deutschland in Form einer Studie zu Wort kommen:
„Resümee:
In den Schlussfolgerungen der Studie wird für Deutschland eine intensive Beschäftigung mit dem österreichischen Weg der Alterssicherung empfohlen. Die Erfahrungen zeigen, dass eine starke öffentliche Alterssicherung bessere Ergebnisse bringt.“

Zitat: „Fachkräfte bietet der Arbeitsmarkt nicht in ausreichendem Maße an;…“
Na endlich, das sitzt – oder doch nicht? Über Motiv und Argumentation einer solchen Behauptung klärt Wikipedia auf. Natürlich rauscht dieses immer wieder vorgetragene Phänomen auch durch den Blätterwald, so wie hier zum Beispiel Mitte Februar dieses Jahres:
„Wissen: Mangelberufe
Das AMS definiert jedes Jahr sogenannte Mangelberufe. Als solche gelten Berufe, für die pro gemeldeter offener Stelle höchstens 1,5 Arbeitssuchende vorgemerkt sind. 2009 gab es noch mehr als 60 Mangelberufe, die aktuelle Liste des Bundes-AMS umfasst nur mehr acht:…“

Tja, was bleibt nun hängen von den Argumenten des Herrn „Wirtschaftsfachmanns“? Bei mir nur heiße Luft sowie die Eingangs- und Ausgangszitate seiner Seitenverschwendung: „In diesem Land gibt es eine ganze Reihe nicht sonderlich sympathischer Sitten.“ Würde diese/seine Expertise hierzulande wirklich jemanden fehlen, der halbwegs bei Verstand ist?

Es ist halt nur ein Jammer, dass ich mit meiner Erkenntnis so spät dran bin, DIETAGESPRESSE wusste das schon vor drei Jahren 😀