EARTH DAY 2008


Na wirkli sehr schön, dass heute wieder Earth Day ist! Ehrlich gesagt: bis heute morgen wusste ich gar nicht, dass der schon vor längerem „erfunden“ wurde . . . .

Wundert dass? Außer heißer Luft wurde seit 1970 ja nicht wirklich was produziert. Erinnert an die CO2-Debatte über die vom Menschen verursachte Klimaerwärmung, oder?

Nun, dieser CO2-Rechner ist der Meinung, dass unser Haushalt einen sehr verantwortungsvollen Umgang damit pflegt. Laut Auskunft des Financiers wurde er immerhin „mit den fünf wichtigsten Klimaschutzorganisationen Care, Global 2000, Greenpeace, Klimabündnis und WWF“ realisiert!

Und auch unser „ökologischer Fußabdruck“ kann sich sehen lassen . . . . was fehlt daher noch zum glücklich sein? Warum verbleibt trotzdem ein schlechter Nachgeschmack?

Weil augenfällig wird, dass – als Folge einer global unfähigen Politik – versucht wird, die Verantwortung für die Zukunft allein auf den Konsumenten abzuwälzen. Und das ist verdammt zu wenig!

Wenn es ein bedrohliches Szenario gibt, dann fehlen beherzte und konsequente Aktivitäten des Gegensteuerns. Oder sind wir uns (und auch unsere Entscheidungsträger!) dafür dann doch zu unsicher? Verblüfft es nicht, dass selbst Greenpeace dazu eine eher offene Aussage tätigt?

Oder ist unser ganzes Konsumverhalten zu ändern und keiner traut sich, an den richtigen Rädchen zu drehen? Mit ändern meine ich ändern, nicht nur darüber zu fabulieren wie z.B. ein gewisser Hr. Al Gore, dessen persönliche Treibhausgas-Bilanz (z. B. Privatjet) ich genauso hinterfrage wie die seines eigenen Landes 😦

Wie auch immer: spätestens die nächste Generation wird es in Erfahrung bringen!

Nur „Flaschen“ kaufen Dosen


Als unser (lokaler) Supermarkt längere Zeit „unser“ Mineralwasser nur mehr im Einweggebinde führte, begann ich mich wieder für die anhaltende Diskussion um ökologisch verträgliche Verpackungen zu interessieren.

Für’s erste fand ich keine guten Quellen, die mir eine profunde Ökobilanz der verschiedenen Systeme der Rückführung, der Materialwahl, etc. vermitteln konnten.

Dann stieß ich auf diese germanische Seite, deren allgemeine Erkenntnisse natürlich auch außerhalb DE gelten (nicht jedoch die Art der Bepfandung, weil wir „hier“ anders ticken :-): in diesem Zusammenhang interessant, wie positiv eigentlich die Beurteilung von Tetra Pak (vulgo Getränkekartonverpackungen) ausfällt!

Letzlich jedoch kam ich nach Konsum dieser Seite zur Überzeugung, den heimischen Umgang mit Verpackungsmaterial nachhaltig zu überdenken . . . .

Und vielleicht auch mein generelles Verhalten beim Einkaufen -)